Lissy über Lissy

Für Eilige die Kurzversion. Bitte aufs Plus klicken.

Lissy Pernthaler, geboren 1983, ist in Südtirol/ Italien aufgewachsen und hat in Berlin Schauspiel studiert. Sie kreiert eigene Performance Arbeiten unter dem Label „blütenwerfer performances“. Sie schreibt kontinuierlich Kurzgeschichten, Gedichte, und szenische Texte, sowie Konzepte. Sie ist mehrmalige Gewinnerin des „Literarischen Wettbewerbs“ in Südtirol. 2009 erscheint ihr erster Prosaband „Lorbeer und Zitrone“ im Skarabaeus Verlag Innsbruck, 2013 ihr erstes eBook „Die Intelligenz des Plankton“. 2014 schließt sie ihr 2010 begonnenes Studium „Europäische Medienwissenschaft“ in Potsdam mit dem Bachelor of Arts ab. 2015 ist sie in Oliver Hirschriegels Film „Elser – Er hätte die Welt verändert“ zu sehen und 2016 in der Literaturverfilmung „Maikäfer, flieg“ nach Christine Nöstlinger unter der Regie von Mirjam Unger. 2016 dreht sie mit Anne-Riitta Ciccone den 3D Fantasy Film “I am” mit Mathilde Bundschuh und Julia Jentsch. Seit 2016 ist Lissy Pernthaler Mitglied der European Film Academy, die jährlich den Europäischen Filmpreis vergibt.

Lissy hat auch als Redaktuerin für Radio und Fernsehen für das RBB – Berlin Brandenburg und RAI Südtirol gearbeitet und für diverse Magazine geschrieben. Zwischen 2012 und 2015 lässt sich Lissy zur Kundalini Yoga Leherin für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Schwangere ausbilden.
Lissy liebt Mangos, gute Gespräche, Mantren singen, schwimmen im Meer und Flugträume.
Nach 11 Jahren in Berlin wählte sie als Heimatbasis für ihre Projekte wieder ihre Heimat Südtirol.

Und wer ein bisschen Zeit mitbringt und es genau wissen will, für den ist diese Version hier…

Ich wurde im Mai 1983 in Bozen/Südtirol geboren, wo ich zwischen Weinhängen und Bergen aufwachsen durfte. Klingt kitschig, stimmt aber wirklich! Gleich nach dem Abitur ging es für mich aber erst mal raus aus den Bergen, weit weg nach Berlin um Schauspiel zu studieren. Dieser Tapetenwechsel war die beste Entscheidung die ich zu diesem Zeitpunkt treffen konnte. Hier konnte ich meine Leidenschaften in vollen Zügen ausleben und begann, weil meine Liebe immer auch schon dem zeitgenössischen Tanz galt eigene Performance Arbeiten unter dem Label „blütenwerfer performances“ zu kreieren.
Das Schreiben von Gedichten, Kurzgeschichten und szenischen Texten begleitet mich noch länger als das Theater, eigentlich schon seit ich denken kann. Als meine Freundinnen Tagebuch geschrieben haben, füllte ich meine so genannten „Kritzelbücher“ mit Gedichten und schwülstigen Textfragmenten (Meine Sturm und Drang Zeit). Außerdem habe ich entdeckt, wie gerne ich konzeptuell arbeite und liebe es (performative) Konzepte zu schreiben.

Ich darf mich mehrmalige stolze Gewinnerin des „Literarischen Wettbewerbs“ in Südtirol nennen und im Jahr 2009 ging ein lang ersehnter Traum in Erfüllung und es erschien mein erstes Buch mit Kurzgeschichten namens „Lorbeer und Zitrone“ im Skarabaeus Verlag Innsbruck. 2013 veröffentlichte ich dann mein erstes eBook „Die Intelligenz des Plankton“.
Nach Beendigung meines Schauspielstudiums im Jahr 2006 war ich als freie Schauspielerin an verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum engagiert, dabei ging es von der klassischen „Julia“ aus Shakespeares Drama bis zu zeitgenössischen Uraufführungen über zeitpolitische Geschehnisse in Südtirol durch alle Genres durch.

Seit ich erfahren hatte, dass mein Großvater, den ich leider nicht mehr kennen lernen durfte, ein „Theatermann“ ahnte ich, warum mich die Bühne fasziniert. Da ich also seit Kindheitstagen Theater spielte und einen Traum auslebte -zuerst als Kind und Jugendliche in der Theaterwerkstatt Innenseite in meinem Dorf, in zahlreichen Sommercamps und dann in professionellen Produktionen in Bozen neben der Schule bis zum Abitur hin, spürte ich die Sehnsucht nach zahlreichen freien Produktionen etwas Abstand zu gewinnen von der Welt des Theaters. Ich spürte, ich wollte weiter lernen.

Und so entschloss ich mich 2010 zu einem klassischen Studium und schloss im Frühling 2014 mein Studium „Europäische Medienwissenschaft“ in Potsdam mit dem Bachelor of Arts ab. Hier legte ich den Fokus aufs Texten, Videokunst und Medienarbeit. Inspiriert von den vielen Möglichkeiten, die mir das Studium bot, und mich frei zu entfalten, machte ich einen Ausflug in die Welt der klassischen Medien und arbeitete neben dem Studium fürs Kulturradio des RBB Berlin Brandenburg, sowie für den Sender Rai Südtirol als TV-Redakteurin.
Bei den Autorentagen 2013 der Vereinigten Bühnen Bozen war ich als Finalistin in der Schreibwerkstatt und entwickelte und schrieb mein erstes abendfüllendes Theaterstück „Gezeiten. Ein Stück Ebbe und Flut“, welches die Thematik der Option in Südtirol behandelt und über drei Generationen hinweg bis in die heutige Zeit die Geschichte einer Familie erzählt und demnächst als Hörspiel produziert wird.

Im Sommer 2014 begann für mich ein neues Kapitel in meiner Schauspielkarriere. Ich drehte meinen ersten Kinofilm mit Oliver Hirschbiegel. Mit dem Film „Elser – Er hätte die Welt verändert“ wurden wir auf die Berlinale eingeladen. Über den roten Teppich zu schweben war eine wundervolle Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin. So viele Menschen durch das Medium Film zu erreichen, eröffnet mir als Schauspielerin ganz neue Horizonte. Nach einer erfolgreichen Kinotour mit „Elser“ drehte ich im Sommer 2015 mit der Wiener Regisseurin Mirjam Unger und einem wundervollen Cast an österreichischen Schauspielerinnen und Schauspielern den Kinofilm „Maikäfer flieg“ nach der Romanvorlage von Christine Nöstlinger in der ich die russische Soldatin Ludmilla spiele. Im Sommer 2016 habe ich mit Anne-Riitta Ciccone den 3D Fantasy Film “I am” mit Mathilde Bundschuh und Julia Jentsch in Südtirol gedreht. Seit 2016 wurde mir die Ehre zu Teil, Mitglied der European Film Academy zu werden, die jährlich den Europäischen Filmpreis vergibt.

Schon seit Ende meines Schauspielstudiums im Jahr 2006 praktizierte ich in Berlin Kundalini Yoga, da mir das Tanzen und das mich durch die Bewegung auszudrücken, welches ich an der Schauspielschule liebte, fehlte. Ich dachte immer Yoga sei nur für mich, aber mit der Zeit entstand der Wunsch, damit auch andere Menschen zu erreichen. Da ich die Arbeit mit Kindern kannte, seit ich in meinem Heimatdorf Kaltern die Theaterwerkstätten meiner Mutter begleitete und unterstützte, fing ich 2012 an, mich als Kinder- und Jugendyogalehrerin ausbilden zu lassen. Die Ausbildungen für Erwachsene und Schwangere sollten meine Yoga Ausbildung bis 2015 komplettieren.

Ich liebe Mangos, gute Gespräche, Mantren singen, schwimmen im Meer und Flugträume, die ich wie kostbare Perlen an meiner Erinnerungsschnur aufreihe.

Nach 11 Jahren in Berlin wählte ich als Homebase wieder meine Heimat Südtirol, und starte von hier mitten in den Bergen und Weingärten hinaus, um Projekte zu realisieren, wenn ich darf.