Shuniya | Eine lyrisch-performative Prozession

IMG-20140603-WA0008

Literatur an der Grenze in Mals – Schleiß – Kloster Marienberg – Premajur

Shuniya –  Eine lyrisch-performative Prozession
Am Pfingstsonntag, an dem die katholische Kirche die Sendung des Heiligen Geistes auf die Erde feiert, begehen wir eine Prozession. Prozession ist Prozess ist Perfo
rmance. Shunyia beschreibt in der Yoga Philosophie den Zustand von „null“, vollkommener Stille. Wenn wir still werden, können wir in diese Stille einen Samen, ein neues Muster, eine Intention pflanzen, die uns erfüllt, bewusst erfüllt. Die Performance ist ein Erfahrungsweg, jeder Wanderer erteilt sich selbst die Initiation, um mit sich in Kontakt zu kommen um auf ganz persönliche Weise den Heiligen Geist zu empfangen. Die Frage lautet: Woher kommen die Worte, aus uns heraus oder durch eine höhere Eingebung von Außen? Wir wandern auf den Spuren der Entstehung der Worte, wie werden Worte zu Lyrik, wie eine Wanderung zu Poesie? Wie können wir mit der Natur verschmelzen um von ihr zu lernen und authentisch zu sein.
Shuniya entführt die Teilnehmer auf eine Reise durch die Natur ins Innere des Selbstes.Die Performance Shuniya ist ein Grenzgang im Gehen an der Grenze zwischen Ländern, ein Grenzgang zwischen Kunst und Philosophie,  zwischen Literatur und Liturgie. Ein Grenzgang zwischen Spielen und Leben, zwischen Schweigen und Sprechen, zwischen Innehalten und Zelebrieren.
Der Heilige Geist ist nichts anderes als ein Teil von dir, du musst nur in die Unendlichkeit lauschen um ihn zu hören.“
Die Performancekünstlerin Lissy Pernthaler leitet die Prozession an und erweckt literarische Einschübe zum Leben, initiiert rituelle Handlungsimpulse und ermuntert zur Einkehr in sich selbst um den Heiligen Geist zu empfangen. Die Teilnehmer werden gebeten wenn möglich weiße Kleidung zu tragen.

Treffpunkt & Verlauf:

Mals, Start am Peter-Glückh-PlatzMals um 08:00 Uhr – Schleis- Burgeis- Marienberg (Messe um 10:30 Uhr)- Prämajur und retour